memories

Und dann geht es plötzlich los…

Was für eine aufregende Zeit! Die letzten Wochen waren anstrengend und es ging ein wenig drunter und drüber, aber jetzt ist es endlich soweit und heute Abend geht es endlich los, Wahnsinn 🙂 So eine große Reise bedarf schon einiges an Vorbereitung und Planung und darüber soll es kurz in dem Artikel gehen, und dann natürlich über unsere Pläne und Ideen für die nächsten Wochen und Monate.

Eigentlich wurde uns erst so richtig an Silvester bewusst, dass es bald wirklich los gehen würde. Bis dahin hieß es immer „ach, irgendwann nächstes Jahr“, aber mit dem Start ins Jahr 2017 wurde es ernst und unsere Pläne wurden immer verbindlicher. Am wichtigsten dabei sicherlich unsere Kündigungen bei unseren Arbeitgebern mit denen es dann kein Zurück mehr gab. Und dann ging es Schlag auf Schlag, Versicherungen & Verträge abschließen bzw. kündigen, Verkauf von überflüssigem Kram, Packen von unzähligen Kisten, der Frühjahrsputz unseres Lebens, Übergabe der Wohnung an einen belgischen Forscher, der letzte Arbeitstag mit einer Überraschungsparty von Kollegen, Einzug bei den Eltern, Sortieren, Ordnen. Und natürlich das Packen der Reisetasche, ein hoffnungsloses Unterfangen, unser ganzes Leben in so ein kleines Ding zu quetschen, aber hat dann irgendwie geklappt, Minimalismus ist angesagt 🙂

Und dann kam unsere Abschiedsfeier mit Freunden und Familie auf dem kölschen Rheinbrandfestival in Troisdorf (!). Es gab zu Hauf gute Stimmung, viel Kölsch und sogar gutes Wetter. Nichtsdestotrotz wurden wir unserem Motto gerecht und zu später Stunde wurde ausgelaßen im Regen getanzt. Die letzten Tage waren dann von ansteigendem Reisefieber geprägt und von gefühlten 1000x Tschüss sagen von Familie, Freunden und Kollegen. In der Summe viele anstrengende aber vor allem schöne Momente.

Abschiedsparty

Und wie geht es jetzt weiter?

Wenn dieser Blogbeitrag veröffentlicht wird, startet unsere Maschine gerade vom schönen Kölle nach Madrid, um da 3 Nächte zu verbringen. Runter kommen, Tapas essen, Sangria trinken, Sonne genießen und endlich realisieren, was abgeht. Und dann geht es Donnerstag Abend um kurz vor Mitternacht per Direktflug nach Santa Cruz in Bolivien, wo wir uns erst mal 3 Nächte eingebucht haben, um auch dort anzukommen, den Jetlag zu verarbeiten und uns die Stadt anzuschauen. Weitere Pläne nach Santa Cruz sind dann Saimapata, Sucre, Potosi, Salar de Uyuni, La Paz und der Titicacasee (alles Bolivien). Wir sind mal sehr gespannt, was das Land zu bieten hat, aber freuen uns schon über die sicherlich schöne Natur. Ich bin auch vor allem mal sehr gespannt auf Salar de Uyuni, die größte und höchstgelegende Salzwüste der Welt.

Über den Titicacasee wollen wir dann nach Peru übersetzen, und dort stehen vor allem Machu Picchu und Lima im Raum, von Peru dann irgendwann nach Kolumbien. Aber da verschwimmt schon alles… USA? Karibikinseln? Südostasien? Australien? Kurzurlaub in Deutschland? Das schöne daran, dass man so viel Zeit hat, ist es ja gerade flexibel zu sein und spontan zu entscheiden, und das wollen wir auch unbedingt so leben. Wenn es uns irgendwo gefällt, dann bleiben wir dort und wenn es irgendwo ätzend ist, dann fahren wir weiter, und wenn wir mal keine Eindrücke mehr aufnehmen können, machen wir halt Urlaub vom Urlaub 🙂

Und alle so YEAH!

Die Reaktion auf so eine Reise sind übrigens durchweg positiv. Oft wird man beglückwünscht und man wird als mutig hingestellt. Viele sagen, sie würden sowas auch mal gerne machen, andere sagen, sie finden das toll, aber für sie wäre das überhaupt nichts. Natürlich merkt man schon, dass gerade die ältere Generation vor allem auch durch die Kündigung des Jobs, sich etwas schwer tut mit dem Gedanken „nichts zu tun“, bei den Jüngeren ist so ein Auslandsaufenthalt ja fast schon „normal“. Nur wenige haben uns bisher für verrückt erklärt oder uns versucht zu erklären, dass das alles viel zu gefährlich sei.

Aber es ist wirklich erstaunlich wer alles so nett ist und einem alles Gute wünscht. Neben Familie und Freunden, die einem natürlich eh immer das Beste wünschen, haben wir die Erfahrung gemacht, dass auch vollkommen unbekannte Leute von Versicherungen oder Behörden sich dann dafür interessieren, nachfragen, was wir genau vorhaben und uns viel Glück wünschen, echt nett.

Man müsste ständig geh’n

Das Schöne ist übrigens nicht nur, dass man immer in Gedanken bei der Reise ist und sich freut vom Alltag auszubrechen und sich in ein Abenteuer zu stürzen. Was einem auch immer wieder auffällt ist, dass man mit der Entscheidung für diese Reise alltägliche und selbstverständliche Sachen wieder viel mehr zu schätzen weiß und genießen kann. Sei es ein super sexy Käsebrot, lecker Hausmannskost, Fahrrad zu fahren, Fußball zu spielen mit den Kumpels auf den Jahnwiesen… Man denkt öfters mal: „ach, das könnte jetzt für eine lange Zeit das letzte Mal sein“.

„Wie man genießen kann, wenn man weiß, dass man geht, man müsst ständig geh’n, das müsste ständig geh’n“ (Clueso).

7 Kommentare
  1. Johannes G
    Johannes G sagte:

    Einmal Erster sein 🙂
    Lieber Micha, liebe Tina, stehe gerade mit meinem Baby unter der Aggerbrücke, Schatten suchend, da es auch hier langsam heiß wird 🙂
    Danke für euren Bericht, wir hoffen auf spannende weitere Erzählungen 🙂
    Wünschen Euch alles Gute auf eurer Reise und viele tolle Momente an denen wir teilhaben können.
    Sollte sich etwas beim FC tun, gibt es sicher auch in Bolivien eine Quelle 🙂
    Vamos 🙂

    Antworten
  2. Johannes G
    Johannes G sagte:

    Hallo ihr beiden, mir ist gerade als ich zu Hause war eingefallen, dass wir seit Dezember letzten Jahres ein Patenschaftskind in Bolivien haben 🙂 (Erika-Guadalupe Rodas Recinos 🙂 )
    Da interessieren uns eure Eindrücke von Vorort gleich noch ein bisschen mehr 🙂

    Antworten
    • Michael
      Michael sagte:

      Hi Jo, danke für deine netten Worte. Wir sind auch schon ganz gespannt, auch wenn wir noch nicht genau einschätzen können, was uns erwartet. Liebe Grüße!

      Antworten
  3. Irmgard Stockhausen
    Irmgard Stockhausen sagte:

    Hi, ihr Beiden, endlich geht es los mit dem Lesen.
    Alles Liebe und Gute für euch, viel Freude, viele schöne Momente und Erlebnisse, spannende Eindrücke und
    „Zaubert euch die Welt, wie sie euch gefällt, und lasst nach Herzenslust die Sonne scheinen.“
    Ma und Pa

    Antworten
  4. Bine
    Bine sagte:

    Hi ihr zwei,
    Auch, wenn wir uns nicht mehr persönlich verabschieden konnten, wünschen wir euch auf diesem Wege eine ganz tolle Zeit mit bestimmt ganz vielen schönen Erlebnissen und Momenten! Passt auf euch auf. Wir verfolgen gespannt euren Blog!
    Bine mit Mathias und Jonas

    Antworten
  5. Johannes G
    Johannes G sagte:

    Hallo 🙂
    Ich muss eine kleine Korrektur vornehmen 🙂
    Das Mädchen kommt aus Ecuador, habe mich vertan 😉 Aber vielleicht kommt ihr da ja auch noch hin, wer weiß 🙂

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*